Holzhotel Forsthofalm
"Hier gilt das Motto: BE YOURSELF" www.forsthofalm.com

HOLZHOTEL FORSTHOFALM

Leogang, Österreich

 

Artikel von Kristina Erhard

Reiseredakteurin & Journalistin

 

 

Die Alm ist schon lange keine Alm mehr, dem Bergfeeling tut das aber keinen Abbruch. Ihren alten Berggasthof direkt an einer der Pisten des Skicircus Saalbach Hinterglemm Leogang Fieberbrunn auf 1050 Metern Höhe hat die Familie Widauer in den vergangenen Jahren nämlich in ein Vier-Sterne-Öko-Designhotel verwandelt. Und zwar aus duftendem Vollholz mit einem wichtigen Detail: Es wurde in einer günstigen Mondphase geschlagen, zwischen November und Januar. Das soll es resistenter gegen Pilzbefall machen. Soweit so gut. Und Sonst? Man kann im schwebenden Zirbenholzbett ruhen und sich in einem 1000 Quadratmeter großen Sky-Spa mit 360-Grad-Panorama mit beheizbarem Rooftop-Pool auf der Dachterrasse die Zeit vertreiben – so steht es zumindest bei den Kollegen diverser Illustrierter geschrieben. Zeit meinen Rucksack zu packen und dem Ganzen auf den Grund zu gehen.

Woody Woodpecker would love it.

Holz, Stein, Glas – Das ist so ein Hotel, das eigentlich ins Bilderbuch gehört, weil einfach alles stimmt. Kein falscher Plüsch, kein Messing-Barock oder Whirlpool-Firlefanz. Da wo sich einst die Bergsteiger am Kachelofen wärmten, befindet sich die Bar der Forsthofalm – mein erster Stopp an diesem späten Nachmittag.  Die Cocktail-Karte verspricht Köstliches. Darunter auch Cocktails kreiert vom deutschen Barkeeper-Vizeweltmeister Adnan Alija. Die Wahl zwischen „Wild Thymian“, „Jungbrunnen Berge“ und dem „Apfelstrudel-Drink“ fällt schwer. Aus österreichischer Sentimentalität probiere ich letzteren und finde neben Rosinen und Zitronenscheiben auch einen Rhabarber-Stängel zum Umrühren in meinem sommerlichen Cocktailglas. Durch die großen Glasfenster blicke ich auf den Berghang, neben mir knistert das Feuer im offenen Kamin. Almfeeling deluxe. Aber noch mehr als das: Wenn mich der ausgesprochen freundliche Eindruck nicht täuscht, dann ist der Gast in der Forsthofalm mehr als nur Sand im Getriebe des Hotel-Business. Kein lästiger Zimmerbeschmutzer und Badverunreiniger, dem das Zimmermädchen beim Ausschecken noch die Handtücher nachzählt – der altösterreichische Charme ist hier beträchtlich. Das mag der Grund dafür sein, dass die 52 Zimmer und Suiten der ehemaligen Alm während der Saison selten leer stehen. „Manche Besucher kommen seit dreißig Jahren zu uns“, erzählt mir der Barchef nicht ohne Stolz, „die wer’n scho wiss’n warum.“ Um den Gast bei Laune zu halten, muss man sich heutzutage was einfallen lassen.

Holzhotel Forsthofalm Romantikbad
Holzhotel Forsthofalm, Leogang Romantikbad
Holzhotel Frosthofalm Abendstimmung
Holzhotel Frosthofalm - Abendstimmung
Holzhotel Forsthofalm Bar. Foto: Günter Standl
Holzhotel Forsthofalm -Bar
Holzhotel Forsthofalm, Gourmetgericht vom Holzkohlegrill. Foto: Günter Standl
Holzhotel Forsthofalm Gericht vom Grill
Variantenreiche Speisen im Restaurant KUKKA
Holzhotel-Forsthofalm-Gericht-Quinoa
In der Forsthofalm gibt es immer selbstgemachtes Brot.
Holzhotel-Forsthofalm-hausgemachtes-Brot
Die Kräuteressenzen in der Forsthofalm werden von Claudia Widauer selbst gemacht.
Holzhotel-Forsthofalm-Hausgemachte-Säfte
Frische Kräuter finden in diversen Wellness-Behandlungen ihren Einsatz.
Holzhotel-Forsthofalm-Hausgemachte-creme
May the nature be with us.

Oben am Berg, genauer gesagt auf 1050 Metern Seehöhe zelebriert das Vier-Sterne- Beisl das gediegene Naturerlebnis: aus dem ehemaligen Berggasthaus der Familie Widauer ist in den letzten Jahren ein ausgesprochen durchgestyltes Wellnesshotel geworden. Mein Zimmer ist nicht nur vom Boden bis zur Decke aus Holz, es duftet auch nach Holz. Genauer gesagt nach Zirbe. Konsequent nicht nur in puncto Wellness-Zeitgeist. Im Winter logiert man direkt an der Piste und im Sommer am Waldrand. Lage ist alles und hier auf der Forsthofalm ist sie einzigartig. In meinen Bademantel eingehüllt gehe ich am beheizten Rooftop-Pool entlang. Selbst hier scheint es nach würzigem Holz zu riechen. Mein Ziel ist allerdings der sogenannte Sky-Spa, dessen Name dem 360 Grad-Blick auf die Berge geschuldet ist: Die Leoganger Steinberge im Osten glühen in der untergehenden Sonne, wie es die Dolomitenzinnen im Süden nicht besser könnten. Ganz im Sinne meiner österreichischen Sentimentalität zieht es mich nicht nur in die Bio-Almkräuter-Sauna, sondern auch zu meiner „Frisch von Wald und Wiese“-Stempelmassage. Denn die Kräuter in der Forsthofalm sind nicht nur in den Cocktails frisch: Juniorchefin Claudia Widauer ist nicht nur ausgebildete Kräuterexpertin, sondern packt ihr Wissen auch in die Salben und Öle ihrer hauseigenen „Natur-Kiss“- Kräuterlinie. Mit Almdudler-Szenerie hat das 1000 Quadratmeter große Spa-Bereich allerdings nichts zu tun: Das reduzierte Holzdesign zieht sich auch durch die Behandlungsräume und Ruhebereiche.

IDEAL FÜR

__________

Nachhaltige Design-Liebhaber mit einem Hang zu Bergkulissen und regionaler Detailverliebtheit.

DIE LOCATION

__________

Die österreichische Prime-Location nahe Zell am See lockt im Sommer mit Alm-Feeling am Waldrand und im Winter mit direktem Zugang zu den Pisten des größten Skigebiets in Österreich.

SPECIALS

__________

Wieso wählen müssen, wenn man alles haben kann? Kräuterwellness, Gourmetküche mit Hauben-Krönung und die besten Cocktails, die man in den österreichischen Bergen finden kann.

PREISE

__________

ab 133 Euro pro Person inkl. 3/4 Bio-Kulinarik. Special Deal: über das ganze Jahr werden tolle Packages angeboten!

Where the fox and the hare bid each other.

Das Beste kommt zum Schluss, so sagt man. Nicht so auf der Forsthofalm, hier ist alles stimmig. Das Fünf-Gang-Menü im Restaurant KUKKA rundet meinen Wald-Wiesen-Wellness-Nachtmittag auf ausgesprochen spitzfindige Weise ab: lauwarmer Selleriesalat mit frischen Wildkräutern gefolgt von einem zarten Hirschragout an Bio-Brokkoli mit Latschenkiefer- Reduktion. Geschmacklich irgendwo zwischen Almwiese und Bergwald, einzig der österreichische Biowein mit seinem kräftig-samtigen Aroma reminisziert mit dem Talboden. Dafür hat Küchenchef Michael Matteoti seine Gault Millau – Haube auch verdient, zumal er genauso kreative vegane Küche anbietet. Eine Zwetschke vom Guglhof aus Hallein (Pflaumen-Digestiv – Anm. d. R.) finde ich mich in meinem freischwebenden Zirbenholzbett wieder. Okay, das Beste kommt doch zum Schluss.

Holzhotel Forsthofalm - Zimmer
Schlafwunder für Körper und Geist: Das freischwingende Bett aus Zirbenholz. Foto: Günter Standl
Holzhotel-Forsthofalm-Entspannung-am-Zimmer
Entspannt die Seele baumeln lassen: Die Zirbenzimmer mit Bergblick.
Holzhotel-Forsthofalm-hausgemachte-Smoothies
Cocktails, geschüttelt von Meisterhand!
Holzhotel-Forsthofalm-Brot-backen
Frische und Region hat einen hohen Stellenwert, das Brot wird täglich frisch gebacken.
Holzhotel-Forsthofalm-Massage
Entspannende Kräuterstempel-Massage mit Aussicht.
Holzhotel Forsthofalm - SkySpa Sauna
Beim Blick aus SkySpa Sauna: Wald und Berge. Foto: Günter Standl

KONTAKT

 

Holzhotel Forsthofalm

Hütten 37

6450 Sölden

 

T. +43 6583 8545

Info@forsthofalm.com

www.forsthofalm.com

 

>HIER BUCHEN

Follow me on Instagram

Bildcredit: Bigstock www.bigstockphoto.com; Holzhotel Forsthofalm www.forsthofalm.com

share it

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Travel the world with us!

Follow us on...