Das Central
"ALPINE LUXURY LIFE" www.central-soelden.com

Das Central

Sölden, Österreich

 

Artikel von Kristina Erhard

Reiseredakteurin & Journalistin

 

 

Es ist die Quintessenz des Seins, immer wieder überrascht zu werden. So geschehen im Hotel Central in Sölden. Man verbindet den Ort im Ötztal vermutlich mehr mit Wintertourismus und den spektakulären James Bond Szenen von „Spectre“. Im Sommer aber  findet man dort verborgene Schätze, die unter der Schneedecke wohl verborgen bleiben.

Sölden ist in der Welt als schneesicherer Skiort mit dem gewissen Etwas bekannt. Ob am Berg oder unten im Tal: Langweilig wird es dem Gast bestimmt nicht. Doch das ist nur ein Teil der Tourismusgeschichte. Früh hat der österreichische Skiort in moderne Liftanlagen investiert, die Tausende von Touristen flugs auf den Berg befördern und lange Schlangen eliminieren. Beide Gletscher des Ortes wurden für Skifahrer erschlossen und dann mit dem traditionellen Gebiet rund um Gaislachkogl und Giggijoch zu einem eindrucksvollen Areal verbunden, das zugleich Pisten mit Tourenabfahrten und die Ruhe des Tiefschnees bietet. Diese Erfolgsgeschichte ist unweigerlich mit dem Chef der Söldner Bergbahnen, Jack Falkner, verbunden: Und dieser hat seine Wohnung im einzigen Fünf-Sterne-Hotel Söldens, dem Central, das von einer seiner beiden Schwestern geführt wird. Grund genug, sich dieses Luxusdomizil mal genauer anzusehen.  

Das Hotel Central: Die Lovestory.

Nicht umsonst nennt man das Ötztal das Tal der „3000ender“. Über einige Bergstürze windet sich die Straße bis nach Sölden, das in einer mächtigen Talsenke liegt. Und in der Mitte des Ortes schmiegt sich in all seiner Pracht das Hotel Central an die rauschende Ötztaler Ache. Schon die Zufahrt zum Hotel ist eine Klasse für sich, man fühlt sich ein bisschen wie in einem alten Hollywood-Spielfilm (oder James Bond-Film), wenn man sein Auto vor dem pompösen Haupteingang abstellt und wie ein freudig erwarteter Stammgast begrüßt wird. Der Beginn einer wundervollen Lovestory mit dem gerade erst frisch renovierten Hotel und seinen 120 Angestellten.

In der Juniorsuite „Chalet Ötztal“ wird mir das ganze luxuriöse Ausmaß meines Aufenthalts im Hotel Central erst bewusst: Auf 45 Quadratmetern schlägt mir erst der Geruch von Nadelholz entgegen. Ein wenig benommen nehme ich die edlen, hell-hölzernen Möbel, die grau-weiß karierten Lodenbezüge und die Bergwelt wahr, die durch die Fenster in meine Suite lacht. „Okay,“ denke ich mir, „mit Ballerman und Alpenkitsch hat das schon mal nichts zu tun, eher mit den Klängen einer traditionellen Zither in Chalet-Surroundings.“ Sollte man der wahrgenommenen Optik ein Gefühl zuordnen wollen….

Eine gelungene Mischung aus Tradition und Modernität, die Rezeption. Foto: Rudi Wyhlidal
Hotel Central, Sölden - Rezeption
... auch die Zimmer und Suiten sind eine Kombination aus Design und Gemütlichkeit. Foto: Alexander Lohmann
Die Fliesen im Solebad sind aus bernsteinfarbenen Salzstein.
Hotel Central, Sölden - Dampfbad
Die Gondel am Indoor-Pool schipperte schon am Canal Grande.
Das Central, Sölden - Spa
In der Bar kann man gemütliche Stunden verbringen.
Hotel Central - Bar
Oder Haubenküche in der "Ötztaler Stube" oder im Restaurant "Feinspitz"?
Steak - Das Central, Sölden
Genauso genussvoll geht es im Gourmetrestaurant "ice Q" auf 3000 Metern Höhe zu.
Das Central, Sölden - gedeckter tisch
Ob in luftigen Höhen oder im Tal: Im Hotel Central wird der hauseigene "PINO 3000" ausgeschenkt.
Das Central, Sölden - Weinkeller
Der Markusplatz in Sölden.

Hoch oben auf 3255 Metern geht hinter den Gipfeln der Äußeren Weißen Schneid die Sonne unter, ich könnte unter der flauschigen Daunendecke mit dem beruhigenden Holzduft in der Nase sofort einschlafen. Aber die innere Neugierde lässt mich nicht: Im Bad finde ich neben einem weichen Bademantel und dazu passenden Slippern auch einen Wanderrucksack. Kurz entschlossen packe ich ein Buch, mein Handy und die duftende Körpercreme von La Ric in diesen Rucksack und mache mich auf die Suche nach dem Spa-Bereich. Ich muss mich korrigieren: Mit einem „normalen“ Spa-Bereich hat die „Wasserwelt Venezia“ mit seinem Indoorpool und der Saunalandschaft nichts zu tun. Ich wusste, hier werde ich ein weiteres Kapitel meiner Hotel Central – Lovestory schreiben…

Wenn ich nicht wüsste, dass ich mich in den Alpen befinden, würde ich mich wie in einem klassischen Palazzo in Venedig fühlen. Das mag zum einen mit der originalen Gondel auf einem Podest im Pool, zum anderen wohl mehr mit den venezianischen Fresken und dem übergroßen Baldachin zu tun haben. Und ganz im Ernst: Überall anders mag das fast grenzwertig kitschig gelten. Hier nicht. Mehr noch, die prächtige Anmut des Etablissements fasziniert mich. Auch einen Stock tiefer, im Solebad des frisch renovierten Spabereichs, geht es mir nicht anders. Die Wände leuchten warm-golden. Nicht etwa durch eine Goldbeschichtung, das wäre für das Hotel Central wohl zu einfallslos – Nein, durch fast durchsichtige, bernsteinfarbene Salzsteinen. Eine Notiz an mich selbst: Diese moderne Interpretation von gediegenem Luxus will ich in meinem Bad auch … irgendwann. Am besten auf 1500 Quadratmetern, wie hier in dem dreistöckigen Spa- und Wellnessretreat.

IDEAL FÜR

__________

Bergfreunde mit Hang zum Luxusinterieur und Liebhaber von höhen-luftigen Gaumenfreuden auf Haubenniveau.

DIE LOCATION

__________

Hochalpines Feeling, Partyfaktor, Luxusherberge: Sölden im Ötztal besticht mit dreierlei Features das ganze Jahr über.

SPECIALS

__________

Venedigfeeling in den Bergen? Das gibt es nur in der "Wasserwelt Venezia" - Beautytreatments inklusive. Der Gourmet freut sich über Haubenküche und Bergpanorama im ice Q.

PREISE

__________

ab 320 Euro für zwei Personen inkl. Gourmet-Halbpension. Besonderes "Zuckerl": Über das ganze Jahr werden tolle Packages angeboten!

Alpino-Stör und Gletscherpanorama.

Spa macht hungrig. Das ist wirklich so. Auch wenn man „nur“ entspannt, gelüstet es nach Sauna, Dampfbad und ein paar Runden im Pool nach Nahrhaften. Allerdings stehe ich hier, angetan mit feiner Garderobe um dem Surrounding gerecht zu werden, vor einem ernsthaften Problem: Die Auswahl. Das 5-Gang Wahlmenü im Restaurant „Feinspitz“ von Haubenkoch Gottfried Prantl, die am heutigen Abend mit hausgemachten Steinpilz-Torcelli und Reh an Kirschragout locken? Oder der, im Ganzen gegarte Kalbsschulter an Röstgemüse? Oder 7-Gang Degustationsmenü im à la carte- Restaurant „Ötztaler Stube“ mit Ötztaler Lachsforelle an Schildampfer – gekrönt von einer Gault Millau-Hauben? Und zwar mit der Toque d’Honneur, der ewigen Haube von Gault Millau? Vielleicht aber doch ein deftiges Fondue im Restaurant „Weinkeller“ mit dementsprechender Degustation von ein paar der 30.000 edlen Tropfen? An dieser Stelle, werter Leser, werde ich Ihnen nicht verraten, auf was meine Wahl gefallen ist. In der Hoffnung, dass Sie sich vor Ort selbst entscheiden, was Ihnen zusagt. Nur so viel: Es war ein kulinarisches Wunderland und definitiv ein Teil meiner Lovestory.

 

Aber Tirol wäre nicht Tirol, wenn sich der Genuss nicht auch noch bis auf 3000 Metern Höhe erweitern lassen würde: Nach einem fulminanten Frühstück am nächsten Morgen packe ich erneut meinen Wanderrucksack und fahre mit der Gaislachkogl-Bahn in das Gourmetrestaurant „ice Q“ (die Architektur eben dieser ist eine Klasse für sich). Dort reift nicht nur in alpinen Höhen der hauseigene „PINO 3000“, ein – im Barrique gereifter – Pinot Noir. Hier servieren die Kellner weißen Kaviar vom Alpino-Stör oder im Heuöl konfierten Saibling, erdacht von Haubenkoch Patrick Schnedl. Gourmetküche statt Selbstbedienungsrestaurant – so lautet das kulinarische Konzept des „ice Q“. Deswegen hat auch Daniel Craig alias James Bond hier Platz genommen. Samt Sicht auf die 250 Dreitausender der Ötztaler- und Stubaier Alpen. Und unten im Tal, unverkennbar, das Hotel Central, auf dieses – neben mir sitzend – auch Jack Falkner schaut, zufrieden lächelnd. Ich versteh’s.

Das Central, Sölden - Koch
Gottfried Prantl krönt eine Haube von Gault Millau.
Das Central, Sölden - Tisch
... und deswegen darf es ruhig mal ein 5-Gänge Menü sein.
Das Central, Sölden - Juniorsuite
Holz, Filz, Duft: Die Zimmer und Suiten im Hotel Central sind nicht nur ästhetisch, sie fühlen sich wie ein Zuhause an.
Das Central, Sölden - Bad
Im Badezimmer verliert man sich im der marmor'nen Weite...
Das Central, Sölden - Spa
Die Gondel am Indoor-Pool schipperte schon am Canal Grande.
Das Central, Sölden - Solegrotte
Einfach Loslassen in der Solegrotte mit Fliesen aus bernsteinfarbenen Salzstein.
Das Central, Sölden - Ötztaler Stube
Dem 7-Gänge Menü wird ein entsprechender Rahmen geboten. Foto: Stefano Scatà
Das Central, Sölden - Wandern
Und dann wäre da noch: Die Ötztaler Alpen in aller Pracht. Foto: Rudi Wyhlidal

KONTAKT

 

Hotel Das Central

Auweg 3

6450 Sölden

 

T. +43 525 422 60-0

info@central-soelden.at

www.central-soelden.com

 

>HIER BUCHEN

Follow me on Instagram

Bildcredit: Bigstock www.bigstockphoto.com; Das Central www.central-soelden.com

share it

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someone

Travel the world with us!

Follow us on...